Trauernde frühstücken

28.12.2022

in Evang. Kirchengemeinde, Bahnhofstr. 26, Brakel

Das Trauerfrühstück "Morgenstrahl" wird von zertifizierten Trauerbegleiterinnen begleitet (von links): Renate Große-Bölting, Ingrid Skalecki, Jutta Fritzsche, Elisabeth Düsenberg, Christa Sieck, Antonia Mues-Gerlach und Gabriele Dornieden.

Brakel. Der Ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienstes Kreis Höxter der KHWE bietet am Mittwoch, 28. Dezember, wieder das Trauerfrühstück "Morgenstrahl" an. Das Treffen findet von 9.30 bis 11.30 Uhr in den Räumlichkeiten der Evangelischen Kirchengemeinde an der Bahnhofstraße 26 in Brakel statt.

Nach dem Verlust eines nahestehenden Menschen gerät die eigene Welt häufig aus dem Gleichgewicht. Mit dem Frühstück möchte der Ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienst einen geschützten Rahmen zum Trauern und Austausch mit ähnlich Betroffenen bieten. Das Angebot wird von zertifizierten Trauerbegleitern und Hospizmitarbeitern begleitet.

"Wir begleiten die Betroffenen auf diesem schweren Weg. Bei uns können sie sie selbst sein und alles, was sie belastet, aussprechen", sagt Renate Große-Bölting, ehrenamtliche Trauerbegleiterin des Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienstes im Kreis Höxter der KHWE. Trauer kommt in Wellen, dazwischen ist es stunden- oder tagelang ruhig, weiß auch Trauerbegleiterin Hanna Krömeke. "Wenn Sie um einen geliebten Menschen trauern, sollten Sie sich alle Zeit der Welt nehmen und von niemandem unter Druck setzen lassen. Jeder Mensch trauert anders und jeder braucht dafür seine eigene Zeit. Weinen Sie so viel Sie möchten, irgendwann versiegen die Tränen von selbst", sagt sie. Bei der Trauer erscheinen oftmals auch andere Gefühle wie Wut, Verzweiflung oder Hilflosigkeit. Diese Gefühle sollten nicht unterdrückt werden. Manchmal hilft es, alle Gefühle zu Papier zu bringen, und anschließend den Zettel zu verbrennen, oder die Gedanken einfach mal auszusprechen, sind sich die Trauerbegleiterinnen einig. „Gedanken an den Verstorbenen helfen bei der Trauerbewältigung. Was hätte er sich für Sie gewünscht? Bestimmt möchte er, dass Sie wieder glücklich und nicht jeden Tag traurig sind. Versuchen Sie, Ihr Leben weiterzuleben, wenn Sie den Verstorbenen im Herzen behalten, wird er weiterhin bei Ihnen sein. Dabei möchten wir Sie begleiten“, so Trauerbegleiterin Elisabeth Düsenberg.

Die Selbstkosten für das Frühstück betragen fünf Euro. Um Anmeldung bis zum 23. Dezember wird gebeten unter Telefon 0174/8009804 (Elisabeth Düsenberg) oder 0160/7480876 (Renate Große-Bölting). 
 

 

Zurück

Schließen